Doppelt lebt, wer auch Vergangenes genießt.

Marcus Valerius Martial (zwischen 38 und 40 - nach 100), genannt Martialis, römischer Satiriker und Epigrammdichter

Rückblick auf eine erfolgreiche Spielzeit 2014


Einige Zahlen, Fakten und Bilder zur 18. Produktion des Freilichttheaters Moosegg:

Vorgesehen waren 29 Vorstellungen, es konnten alle gespielt werden. Nicht ganz problemlos zwar, die Wettergöttinnen hatten viermal etwas dagegen. Aber wir konnten alle vier Vorstellungen nachholen. Man kann es zwar schier nicht glauben, aber das Ensemble wurde zusammengezählt lediglich 27 Minuten verregnet. Hingegen waren die Abende mehrheitlich kühl, ja, saukalt.

Die Aufführungen wurden von insgesamt 10'530 Personen besucht, was einer Auslastung von ziemlich genau 105 Prozent entspricht!!! 

Wie das? Nun, die Tribüne weist eigentlich 346 Plätze auf (x 29 = 10'034), nach Bedarf können wir jeweils noch 32 Reservestühle dazustellen. Rechnen wir diese Zusatzstühle von Beginn weg ein, gehen somit von 10'962 Plätzen aus, so liegt die Auslastung immer noch bei stolzen 96 Prozent.

Wir hatten glücklicherweise keine Krankheiten, Unfälle oder technische Pannen zu verzeichnen.

Zum Ensemble 2014 gehörten 51 hochmotivierte Personen, übrigens samt und sonders Amateuere (selbst die Hauptrollen!). Sie besorgten den Vorverkauf, bauten das Bühnenbild, installierten und bedienten die Beleuchtung und Beschallung, gestalteten Kostüme, schminkten, trieben Requisiten auf, kümmerten sich um die Abendkasse, waren den Gästen beim Finden der Plätze behilflich und begeisterten das Publikum Abend für Abend mit gutem Theaterspiel!

Um das Parkieren und den Verkehr kümmerten sich in diesem Sommer erstmals die Verkehrskadetten. Die jungen Leute haben ebenfalls sehr gut gearbeitet.

Unsere langjährigen Sponsoringpartnerinnen Hotel Moosegg AG, Emmental Versicherungen und Vögeli Marketingproduktion und Druck, sowie die neue Sponsorin ETAVIS Beutler AG begleiteten und unterstützten uns finanziell, ideell und mit überzeugenden Druckerzeugnissen. Und ganz wichtig: sie brachten uns immer wieder bestens gelaunte und interessierte Gäste auf den Berg.

Das Ensemble war bei Nicole und Daniel Lehmann und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stets bestens aufgehoben.

Kurz und gut:

Ich bedanke mich rundum bei allen für einen wunderbaren Theatersommer 2014!

und hier noch ein paar Bilder zur Erinnerung (Fotograf: Markus Wehner, Biglen)


Und schon laufen die Vorbereitungen für die 19. Inszenierung!

  • Aufführungen vom 8. Juli bis 22. August 2015
  • Vorverkauf ab 3. März 2015

Wollen Sie auch einmal zum Ensemble gehören? Am Mittwoch, 29. Oktober 2014, 19 Uhr, findet in der kulturfabrikbigla, 3507 Biglen, ein Informationsabend über die nächste Inszenierung statt! Interessiert? Dann melden Sie sich hier doch gleich an!


Ihre Meinung interessiert uns!


Unsere Sponsoren

Hotel Moosegg AG (Hauptsponsor seit 1997)
Emmental Versicherung (Hauptsponsor seit 1997)
Voegeli, Marketingproduktion und Druck (Hauptsponsor seit 1997)
ETAVIS Beutler (Sponsor seit 2014)
Berner kulturagenda (Medienpartner seit 2008)

Wetter-Informationen

Abbruch einer Vorstellung:

Bei leichtem Regen wird die Vorstellung gespielt.
Kann eine Aufführung nicht begonnen, respektive muss sie vor der Pause abgebrochen werden, so wird die Vorstellung nach Möglichkeit auf den Montag der darauffolgenden Woche verschoben. Die Tickets behalten ihre platzgenaue Gültigkeit für das Ersatzdatum. Rückgabe oder Umtausch sind ausgeschlossen. Muss eine Vorstellung definitiv abgesagt werden, erfolgt die Rückzahlung innert 14 Tagen gegen Einsendung des Tickets und eines Einzahlungsscheines. Spätere Rückzahlungsforderungen werden nicht berücksichtigt.
Bei Abbruch während oder nach der Pause, gilt die Vorstellung als gespielt. In diesem Fall besteht kein Anrecht auf Rückerstattung des Eintrittsgeldes oder Eintausch des Tickets für ein anderes Aufführungsdatum.

Wir beurteilen die Wetterlage jeweils sehr sehr gewissenhaft und in Absprache mit Fachleuten. Die Sicherheit unseres Publikums hat jederzeit Vorrang! Gewitterneigung ist zunächst einmal kein Grund für eine Absage. Die genaue zeitliche und örtliche Voraussage von Gewittern ist in den allermeisten Fällen unmöglich.
Wir bitten unser Publikum um Verständnis, wenn wir in solchen Fällen kurzfristig und vor Ort über das Verschieben des Aufführungsbeginns, über Unterbrüche oder Abbruch entscheiden.

nach oben